Kategorien &
Plattformen

Die Stumm-Orgel im Rheingauer Dom

Die Stumm-Orgel im Rheingauer Dom
Die Stumm-Orgel im Rheingauer Dom

Die Orgel auf der Westempore des Rheingauer Domes wurde 1842 gebaut und aufgestellt. Der Orgelklang, dem die Familie Stumm verpflichtet war, ist geprägt durch ein kräftiges Prinzipalplenum, feurige französisch-barocke Zungenregister und weiche süddeutsche Streicher. Diese Synthese führte zusammen mit hervorragendem handwerklichem Können zu einem unverwechselbaren Personalstil, der für den gesamten mittelrheinischen Orgelbau vorbildlich war.

Disposition

I. Unterwerk C-g'''

  1. Principal 8'  (Stumm)
  2. Bourdon 8' Baß  (Stumm)
  3. Flautraver 8' Discant
  4. Octav 4'  (Stumm)
  5. Bourdon 8' Discant  (Stumm)
  6. Spitzfloet 4'  (Stumm)
  7. Gamb 4'
  8. Quint 3'
  9. Rohrfloete 4'  (Stumm)
  10. Octav 2'
  11. Mixtur 3fach
  12. Krummhorn 8'

II. Oberwerk C-g'''

  1. Principal 16'  (in Teilen Stumm)
  2. Principal 8'  (in Teilen Stumm)
  3. Cornet 5fach Discant  (Stumm)
  4. Gedackt 8'  (Stumm)
  5. Solicional 8'
  6. Viola de Gamba 8'  (in Teilen Stumm)
  7. Octav 4'  (Stumm)
  8. Quintatoene 8'  (Stumm)
  9. Solicional 4'  (Stumm)
  10. Quint 3'  (Stumm)
  11. Flaut 4'  (Stumm)
  12. Super-Octav 2'  (Stumm)
  13. Mixtur 4fach  (in Teilen Stumm)
  14. Trompet 8' Baß
  15. Trompet 8' Discant

III. Pedal C-c'

  1. Subbaß 16'  (Stumm)
  2. Violon 16'  (Stumm)
  3. Octav-Baß 8'  (Stumm)
  4. Violoncell 8'  (in Teilen Stumm)
  5. Octav 4'  (Stumm)
  6. Posaune-Baß 16'

 

Schiebekoppel UW-OW

Pedalkoppel OW-Ped