Kategorien &
Plattformen

"Gott begegnen durch..." - Gesprächsangebot

"Gott begegnen durch..."  -  Gesprächsangebot
"Gott begegnen durch..."  -  Gesprächsangebot

Wir erstellen eine ZUKUNFTSVISION aus Ihren Antworten

© PixabayDrei Beispiele von Zugängen zum Glauben: Gott begegnen durch... ... z.B. in den Sakramente, durch Helfen, in der Weitergabe seiner Botschaft

Zukunftsvision

  • Wir befragen Sie nach Ihrem Zugang zum Glauben. Ihre Antworten sollen helfen eine noch lebendigere Pfarrei zu werden.
  • Wie glauben Sie? Haben Sie schon einmal überlegt, wie Sie Gott begegnen?
    Finden Sie Gott eher in der Natur, im Helfen, im Gebet, ... - es gibt viele Zugänge!

 

 

 

Eine Aktion des Pfarrgemeinderates und des Pastoralteams

Der PGR und das Pastoralteam möchten mit möglichst vielen Gläubigen über diese Zugänge ins Gespräch kommen.

Zum Beispiel:

  • mit Gottesdienstbesuchern nach dem Gottesdienst
  • in Gruppen, die sich wieder treffen
  • durch einen Fragebogen, entweder mit der Printversion oder online.
  • durch persönliche Befragung
  • über Social Media

Eine Infokarte und die Fragebögen zur Aktion Zukunftsvision liegen in den Kirchen aus.

Auch die Gedanken der Kinder (3 bis 9 Jahre) sind uns sehr wichtig, deshalb starten wir eine Umfrage zur Glaubens-Vision der Kinder. Bitte beteiligen Sie sich bei der Online-Umfrage, für die Zukunft einer lebendigen Gemeinde. Näheres finden Sie hier.

Gerne können Sie auch online antworten:

Die Umfrage ist verlängert worden und läuft nun bis 15. Oktober 2021

 

Gedanken zu den verschiedene Zugänge zum Glauben

Die folgenden Beiträge erzählen Lebensgeschichten, die für zur Zeit 8 der 12 Zugänge zum Glauben lebendig machen sollen.

Sie berichten von Einstellungen, die aus einem Glaubensschwerpunkt er-wachsen. Sie zeigen Beweggründe von Menschen, die deren Leben glücklich machen:

  • Finden Sie sich in einem der Zugänge wieder?
  • Welche sind die Zugänge, die Sie ansprechen?
  • Oder finden Sie sich vielleicht in mehreren wieder? 
  • Oder kommen Ihnen bei den Bildern - Themen ganz andere Gedanken?

Teilen Sie uns Ihren Zugang mit: im Online Fragebogen oder im Fragebogen, der in den Kirchen ausliegt.

 

© Simone El in Pfarrbriefservice

Sie hat ein Talent fürs Wirtschaften und für Geld und so hat sie Betriebswirtschaft gelernt. Sie wollte aber nicht in einer Bank oder einem Unternehmen arbeiten, in denen unterschiedslos mit allem Geld verdient wird. Sie will an Jesu Dienst an den Menschen mitwirken und bewirbt sich für ein christliches Bildungshaus – denn wie sonst können Menschen von Jesus persönlich berührt werden wie sie es erfahren hat?

© Pixabay

Wie soll sie wieder ganz werden, nachdem ihr so viel Schlimmes passiert ist? Zumal in einer kirchlichen Einrichtung? Und doch: Vertrauen-Fassen können gegen alle Angst! – dieser Wunsch führt sie immer wieder mal zu religiösen Gruppen – mit einem sehr guten Gespür für unstimmiges Verhalten.

© Pixabay

Er hat sich nie nach einer großen Karriere gesehnt, immer fand er die Stellen attraktiv, die eine freundliche Atmosphäre mit selbständigem Arbeiten verbanden. Sich völlig auf einen Bereich konzentrieren zu können, das ist das einfache, entspannte Leben, das er sich wünscht.

 

© Pixabay

In allem, was ihm begegnet, sieht er Zeichen der Wirksamkeit Gottes. Seit er 50 wurde sogar auch in den unbequemen Ereignissen. Alles kann ihm zum Wunder werden und seine Wünsche werden immer einfacher. Was zeigt die Freundlichkeit seiner Familie? Was die schmerzfreien Stunden? Es sind ihm Sakramente, die Gottes Gegenwart zeigen.

© Andreas Abendroth in Pfarrbriefservice
© Andreas Abendroth in Pfarrbriefservice

„Mein Vater war schon Küster und jetzt bin ich hier, ich bin hier getauft und zur Erstkommunion gegangen und in dieser Kirche hat meine Tante die Blumen gemacht. Ich bin verbunden mit der katholischen Kirche wie der Pfarrer das umsetzt. Eine klare Orientierung, wie man leben soll, finde ich gut.“ Wenn man Menschen mit diesem Zugang zum Glauben trifft , hat man den Eindruck, dass derjenige fest im Glauben steht. Er liebt die Traditionen und oft einen bestimmten Kirchort. Für ihn sind die religiösen Formen selbstverständlich und tragen ihn.

© Pixabay
© Pixabay

Diese Menschen erleben Gott in Befreiungserlebnissen: „Nach dem Tod meiner Mutter war ich innerlich wie tot, ich fühlte gar nichts. Ich hatte gerade mein erstes Kind und wollte ihm doch alles geben.

Aber nach zwei Monaten taute meine Seele auf, ich schloss mit dem Tochter-Sein ab und wurde selbst ganz Mutter. Ich konnte Gott in den Augen meiner Tochter sehen, meine Mutter ist für mich jetzt wie ein Engel.“ Diese Menschen erleben sich von Gott geführt. Sie brauchen meist keine kirchlichen Rituale oder feste Orte, aber sie brauchen das persönliche Gespräch.

© Pixabay

„Ich gehe gerne in Kirchen. Schon das hohe Gewölbe hebt mich aus dem Alltag heraus, wie das Licht durch die bunten Fenster scheint und es noch nach altem Weihrauch riecht und die Stille den Trubel fernhält – da kann ich mich öffnen. Ich bete und fühle mich geborgen.“
„Ich bete auch im Yoga, ich spüre meinen Körper und wie sehr ich mich heute Gott anvertrauen kann. Wenn ich kirchliche Lieder singe, bleiben sie oft einen ganzen Tag in mir und manche Zeile ergreift mich richtig.“ 
Wer sinnlichen Eindrücken nachlauscht ist, ganz bei sich und hört seine Bedürfnisse und Gefühle. Für diese Menschen spricht Gott darin und zeigt ihnen die richtigen Entscheidungen.

 

© Pixabay

Im Vergleich mit anderen Menschen und was für diese richtig ist, entdecken diese Menschen ihren eigenen Weg. Dazugehören stärkt sie, gibt ihnen das Gefühl, nützlich zu sein und zusammen mit der Gemeinschaft etwas zu schaffen. Etwas beizutragen für eine Gemeinschaft empfinden diese Menschen als die Lebensaufgabe, die Gott ihnen gab. Trubel und Geselligkeit ist ihr Element, sie blühen auf und werden tatkräftig.

Möchten Sie bei der Aktion Kirchenentwicklung / Zukunftsvision in Heilig Kreuz Rheingau mitwirken?

Wir suchen Menschen, die gerne diese Aktion mit gestalten möchten, event. sogar selbst Befrager und Befragerin werden möchten. Unterstützung  für Sie ist selbstverständlich. 

Bitte sprechen Sie uns an.

Fragen zu der Aktion  "Zukunftsvision" der Pfarrei Heilig Kreuz Rheingau beantwortet Ihnen:

Sonja Haas-Wessendorf
Pastoralreferentin
Zollstr. 165366Geisenheim
Tel.:0157 - 850 528 87

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Anaylse, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden.

Anbieter:

Bistum Limburg

Datenschutz