Kategorien &
Plattformen

Konzerte am Rheingauer Dom

Konzerte am Rheingauer Dom
Konzerte am Rheingauer Dom
Stumm-Orgel im Rheingauer Dom © Georg Franz
Kirchenmusik am Rheingauer Dom in Konzert und Liturgie 1. Halbjahr 2020

Musikalische Frühlingswanderung | Sonntag | 22. März | 11:15 Uhr

© Wolfgang Blum

Zu einer musikalischen Wanderung laden der Jugendchor am Rheingauer Dom, Bezirkskantor Florian Brachtendorf und der Rheingauer Gästeführer Wolfgang Blum ein. Beginn ist auf dem Bischof-Blum-Platz in Geisenheim.

Erstes Ziel der Wanderer ist das Kloster Nothgottes, dort ist eine Rucksackrast geplant. Nach Stationen in der Abtei St. Hildegard und der Wallfahrtskirche in Eibingen genießen die Wanderer kurz vor Schluss das Panorama vom Rothenberg. Die Tour endet auf dem Bischof-Blum-Platz. An den Stationen sowie unterwegs werden gemeinsam Lieder gesungen.

Die Rundtour (12,5 Kilometer, 175 Höhenmeter) dauert insgesamt fünfeinhalb Stunden. Getränke und etwas zum Essen für die Rucksackrast muss jeder mitbringen.

Kosten: 6 Euro pro Person. Kinder (bis 16 Jahre) wandern gratis.

Eine Anmeldung ist nicht nötig. Die Tour findet bei jedem Wetter statt.

Infos unter 06722 / 750508 und www.blum-wolfgang.de

 

"Der am Kreuz ist meine Liebe" | Sonntag | 5. April | 19:00 Uhr

© Georg FranzStumm-Orgel im Rheingauer Dom

Wenn die Kirche am Palmsonntag des Einzugs Jesu nach Jerusalem gedenkt, dann hat sie bereits in diesem Moment das Kreuz Jesu Christi vor Augen. Die Choralmelodie zu „Der am Kreuz ist meine Liebe“ (Text aus dem 18. Jahrhundert), stammt bereits von 1551 und inspirierte seither viele Komponisten zu Bearbeitungen mit dem Text des evangelischen Chorals „Freu dich sehr, o meine Seele“, der ebenfalls Tod und Auferstehung thematisiert.

In 30 Minuten Orgelmusik treffen barocke und romantische Interpretationen der Choralmelodie aufeinander, darunter Bearbeitungen von Böhm, Karg-Elert, Krebs und Reger.

Künstler:
Florian Brachtendorf, Orgel

 

"Das Lilienquartett" - 30 Minuten Musik zur Marktzeit | Freitag | 24. April | 11:00 Uhr

© Susanne TscherbnerDas Lilienquartett

Die vier Musikerdes Lilienquartetts sind Mitglieder des Hessischen Staatsorchesters Wiesbaden und haben sich aus diesem Klangkörper heraus zusammengefunden, um dem besonderen Reiz des Streichquartettspiels mit seinen Möglichkeiten und Herausforderungen nachzuspüren. Die Intensität des Zusammenspiels, der homogene und doch vielseitige Klang sowie die wertvolle Literatur lassen ungeahnte Entfaltungsmöglichkeiten zu.

Mit dem Streichquartett c-Moll von Hans Rott hat das Quartett eine selten gespielte Pretiose eines Komponisten im Gepäck, der es schwer hatte, sich in der von Johannes Brahms geprägten Stadt Wien Gehör zu verschaffen. Hans Rott starb bereits im Alter von 25 Jahren, seine Kompositionen wurden von Anton Bruckner und Gustav Mahler hoch gelobt.

Der Eintritt ist frei.

Künstler:
Svantje Wolf, Violine
Nicole Windolf, Violine
Kristof Windolf, Viola
Susanne Tscherbner, Violoncello