Kategorien &
Plattformen
Restaurierung der Schlimbach-Orgel
Restaurierung der Schlimbach-Orgel
Der Spieltisch der Orgel zeigt deutlich den Schimmelbefall.

Restaurierung der Schlimbach-Orgel

Ortsausschuss bietet Übernahme der Patenschaft an

Jetzt Orgelpate werden

Der Spieltisch der Orgel zeigt deutlich den Schimmelbefall.

Die Restaurierung der historischen Schlimbach-Orgel in der Pfarrkirche Heilig Kreuz Assmannshausen ist Ziel der katholischen Pfarrei Heilig Kreuz Rheingau und wird vom Ortsausschuss in Assmannshausen unterstützt. Beispiele sind Erlöse aus Veranstaltungen und des Pfarrfestes sowie die Feier des Kirchweihfestes im Pfarrgarten im September. Der Verkaufserlös aus dem eigens für das Projekt abgefüllten „Orgelschoppens“, ein 2014 Assmannshäuser Hinterkirch Spätburgunder, aus dem Weingut Klaus König in Lorchhausen zählt dazu. Der Wein wird in der Regel jetzt auch nach den Sonntagsgottesdiensten zum Verkauf angeboten oder auch im Pfarrgarten ausgeschenkt.

Der „Orgelschoppen“ in der 0,7 Literflasche wird auch zu den Öffnungszeiten des Pfarrbüros in Assmannshausen, in der Metzgerei Bach Assmannshausen, bei Rudolf Liess (06722-1823) Reinhold Forschner (06722-9444445) sowie im Weinladen gegenüber der Pfarrkirche zum Verkauf angeboten. Das Hotel „Zwei Mohren“ unterstützt ebenfalls die Aktion.

Jetzt besteht die Möglichkeit der Übernahme einer Orgel-Patenschaft. Ab Spenden in Höhe von 100 Euro erhält man eine Patenschafts-Urkunde und eine Flasche des „Orgelschoppens“. Die Orgelpaten werden mit ihrer Zustimmung am Ende der Restaurierung vorgestellt. Der Förderkreis für die Orgelsanierung im Ortsausschuss ist dankbar für eine großzügige Unterstützung. Interessierte können sich gerne dem Förderkreis anschließen und eigene Ideen zur Förderung der Orgelrestaurierung einbringen. Sprecher des Förderkreises ist Reinhold Forschner.

Spenden können unter dem Kennwort „Orgelpate – Schlimbach-Orgel Assmannshausen“ auf das Konto der Pfarrei Heilig Kreuz Rheingau bei der Rheingauer Volksbank, Konto-Nummer: DE 03 5109 1500 0000 0258 87 eingezahlt werden.

Gewaltiges Objekt

Das Landesamt für Denkmalpflege Hessen empfiehlt die Restaurierung der Orgel, die Orgelbaumeister Martin Joseph Schlimbach 1883 für die Kirche in Assmannshausen baute. Heute gilt sie als einzige noch bespielbare „Schlimbach-Orgel“ im Bistum Limburg. Ein gewaltiges Objekt, für das sich der Ortsausschuss einsetzt. Nach dessen Meinung soll das bedeutende Instrument in Zukunft nicht ausschließlich der Kirchenmusik während den Gottesdiensten dienen, es soll ebenso Konzerte bereichern und die Menschen im Rahmen von Orgelkonzerten erfreuen. Die Orgel soll ein Instrument für die ganze Gemeinde werden. Wie der mit der Restaurierung der Orgel beauftragte Orgelbauer feststellte, ist die Orgel in ihrem Bestand fast original erhalten. Wenn auch einige Orgelpfeifen wegen des späteren treppenstufigen Umbaus der Empore vor Jahren gekürzt werden mussten. Allerdings hat sich die Prospektfront in all den Jahren verändert, sie soll in ihrem Original wieder geschaffen werden. Die Orgel muss zunächst für eine fachgerechte Restaurierung und die Beseitigung des Schimmelbefalls in der Orgelwerkstatt komplett abgebaut werden.