Kategorien &
Plattformen

An den Früchten werdet ihr sie erkennen (Mt 7,20)

An den Früchten werdet ihr sie erkennen (Mt 7,20)
An den Früchten werdet ihr sie erkennen (Mt 7,20)
© Elke frommhold_Pfarrbriefservice

Gedanken zum Jahresmotto im Januar 2019 von Marcus Fischer, Pfarrer

Die Früchte passen zum Rheingau - und auch zur Bibel.
Die Früchte meines Lebens kann ich annehmen - bitter, süß, ungereift.
Die Früchte meines Glaubens gehören auch dazu - bitten wir Gott darum!

´An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen´ (Mt 7,20)

Unser geistliches Jahresmotto 2019

Sie können es mit Ihrer Gruppe, Klasse oder Chor thematisieren und auf die gemeinsamen Früchte des Glaubens schauen.

Vielleicht hilft ihnen das folgende Gebet dabei:
Heiliger Geist, du Beistand, den Jesus Christus uns verheißen
und Gott uns gesandt hat. Schenke uns…
die Frucht des Vertrauens, dass unser Glauben wachse,
die Frucht der Freude an kleinen Dingen, die unser Leben bereichern,
die Frucht der Geduld, die uns hilft, mit Ungewissheiten zu leben,
die Frucht der Stärke, die uns den Mut nicht verlieren lässt,
die Frucht der Barmherzigkeit, damit wir unserem Nächsten beistehen,
die Frucht der Liebe, die uns mit dir und deinen Geschöpfen vereinigt,
die Frucht der Gelassenheit, die uns das Unveränderliche auszuhalten hilft,
die Frucht der Güte, damit wir einander mit Freundlichkeit begegnen,
die Frucht des Friedens, die uns friedlich denken und handeln lässt,
die Frucht der Treue, die uns verantwortungsvoll mit Leben erfüllt,
die Frucht der Hoffnung, die uns beflügelt und nicht aufgeben lässt,
die Frucht des Glaubens an dich, um sie mit anderen Menschen zu teilen,
die Frucht der Weisheit, die Wichtiges vom Unwichtigen trennt.

Heiliger Geist, all diese Früchte sind schon in uns angelegt.

Bringe du sie in uns zum Wachsen, damit wir – erfüllt von ihnen – auch andere damit be-geist-ern können! Amen.

Marcus Fischer, Pfarrer

Gedanken zum Jahresmotto im Februar 2019 von Marcus Fischer, Pfarrer

So steht es auf Ihren Jahreskalender. Es ist eine Übersetzung aus dem griechischen Originaltext – eine von vielen! Sie stammt aus der neuen und alten Einheitsübersetzung.

Andere Theologen, genauer gesagt Exegeten, haben andere deutsche Worte gewählt, um den griechischen Text genauer auszudrücken. Es ist ihre persönliche Interpretation eines Originals.

  • ´An ihren Früchten also werdet ihr sie erkennen´ übersetzt Nestle-Aland in der 27. Auflage in ähnlicher Weise.
  • Die Fassung der Lutherbibel von 1984 bleibt ebenfalls bei diesen Worten: ´Darum: an ihren Früchten sollt ihr sie erkennen´.
  • ´Nun denn: an ihren Früchten erkennt ihr sie genau´ schreibt Fridolin Stier 1989.
  • Die Metal Bibel von 2014 formuliert ´Ihr seht, man erkennt sie an ihren Früchten´.
  • Einen anderen „Ton“ bringt die Basisbibel von 2010 ein: ´An ihren Früchten werdet ihr die falschen Propheten erkennen´.
  • Albert Kammermayer verzichtet in seiner Übersetzung von 2006 gänzlich auf die Früchte: ´Ebenso werdet ihr die falschen Propheten an ihren Taten erkennen´.

Welche Formulierung entspricht Ihnen am meisten? Mit welchen Worten fühlen Sie sich am besten angesprochen? Oder haben Sie vielleicht eine eigene Variante - eine Übersetzung also, die sich nicht nach dem griechischen Urtext richtet, sondern auf die Inhalte der vorgeschlagenen Übersetzungen?

Ein Jahr lang begleitet uns unser geistliches Jahresmotto, z.B. bei den Tagen des ewigen Gebetes, an Fronleichnam, bei der Wallfahrt, beim Gremienklausurtag, vielleicht in Ihrer Gruppe, Chor, usw., oder nur für Sie persönlich. Vielleicht ´reifen´ die geistlichen Früchte in diesem Jahr, Ihre Sichtweise verändert sich, Sie nehmen einen anderen Standpunkt ein.

Ein Wort wird in allen Übersetzungen verwendet. Es ist das ´Erkennen´. Berichten wir uns doch voneinander, woran andere Menschen uns als Christen erkennen!

Ihr Pfr. Marcus Fischer